Urlaub in Griechenland - Reisen ins Land der Götter

Lesbos

Wer sich schon immer fragte, wo das Wort „lesbisch“ seinen Ursprung hatte, der ist auf der Insel Lesbos genau richtig. Es existieren Gedichte von Sappho von Lesbos, in denen die Liebe zwischen Frauen besungen wurde. Somit ist die Insel Ziel vieler homosexueller Frauen, denen früher sogar die Einreise verboten wurde. Die Bewohner der Insel, die Lesvonier, stehen dieser Art von Tourismus allerdings zwiegespalten gegenüber.

Lesbos ist nach Kreta und Euböa die drittgrößte Insel Griechenlands und wurde erst vor wenigen Jahren vom Fremdenverkehr entdeckt. Sie liegt etwa 160 Meilen von Athen entfernt und ist 2154 km² groß mit einer Länge von 70 km und einer Breite von 45 km. Die Küstenlänge beträgt ungefähr 320 km. Mehr als 100 000 Menschen leben zurzeit auf Lesbos nahe der Türkei in der Nordägäis. Trotz der Weitläufigkeit der Insel kommt man als Besucher gut auf seine Kosten, denn Lesbos hat eine sehr gute Infrastruktur und gute Schiffsverbindungen mit dem Festland und anderen Inseln. Dennoch hält sich der Tourismus bisher in Grenzen.

Der Winter besteht zumeist aus kräftigen Regenschauern, die für ein ausgeprägtes Wachstum der Pflanzen sorgen. Auch wenn es im Sommer recht wolkenlos ist, trocknen nicht alle Regionen zu dieser Jahreszeit aus. Wenn im Herbst der erste Regen kommt, ist es wieder überall grün.

Besucher der Insel können sich vor allem an den besonders interessanten Höhlen erfreuen, die man auf ganz Lesbos finden kann, sowie über eine große Zahl an warmen Quellen. Auch der versteinerte Wald und der Vulkan im westlichen Teil der Insel sind erwähnenswert. Wanderwege ermöglichen es dem Touristen, die Einzigartigkeit der Landschaft zu erfahren und in den Genuss der Natur der Insel zu kommen. Am Berg von Olympos findet sich sogar ein einmaliges forstliches Ökosystem, das selten auf Inseln aufzufinden ist. Einer von vielen Wanderwegen beginnt an der malerischen Agiassos, durchquert den Berg von Olympos und endet am Strand von Vatera bzw. auf der nördlichen Seite von Lesbos.

Lesbos ist bekannt für den Oliven- und Ölbaum, die den größten Teil der Insel bedecken, während in der Mitte der Insel hauptsächlich Pinien wachsen. Eichen und felsige Gebirge bedecken den Westen Lesbos. Außerdem gibt es kleine Täler und Quellen sowie Kiesel- und Sandstrände. Besucher kommen in den Genuss toller Aussichten, kleiner Kirchen oder erfrischender Quellen. Malerische kleine Dörfer und eine große Vielfalt an seltenen Pflanzen und Feldblumen gehören ebenfalls zur Insel.

Durch den vielen Regen im Herbst und Winter gibt es auf Lesbos mehr als 1400 Pflanzenarten, davon mehr als 60 verschiedene Orchideen. Es wachsen dort außerdem Tomaten, Zucchini, Auberginen, Gurken, Paprika, Kartoffeln und andere Gemüsearten. Auch Weizen wird angebaut und geerntet. Feigen- und Mandelbäume, Granatapfel- und Nuss- sowie Johannisbrotbäume gehören zum Inventar der Insel.


Impressum