Urlaub in Griechenland - Reisen ins Land der Götter

Kythira

Kythira wurde 1864 mit dem Königreich Griechenland wiedervereint und hat eine sehr bewegte Vergangenheit. Die Insel liegt im südlichen Griechenland am Kreuzungspunkt des Ägäischen, Kretischen und Ionischen Merres zwischen Kreta und Peleponnes. Kythira gehört zur Inselgruppe der Ionischen Inseln und politisch zur Region Attika. Kythira Küstenlänge beträgt 90 km, ihre Fläche etwa 278 km². Von Kreta ist die Insel 80 km, von Nepoli 21 km und von Piraeus 200 km entfernt.

Etwa 3500 Menschen leben auf Kythira, das unter anderem schöne Steinbrücken zu bieten hat, die seit dem 19. Jahrhundert existieren. Kythira besteht aus 12 Verwaltungsgemeinden mit mehr als 60 Dörfern. Viele Kirchen, Burgen, Klöster und vor allem Strände gibt es auf der Insel zu entdecken. Daher ist ein eigenes Auto oder ein Fahrrad für die Erkundungstouren empfehlenswert, denn die Sehenswürdigkeiten liegen weit voneinander entfernt. Zwar gibt es Taxen und auch einen Busverkehr, aber erstere sind sehr teuer und einen sehr überschaubaren Fahrplan gibt es nur im Sommer. Vor allem die Griechen lieben ihre Insel und verbringen ihren Urlaub dort, während nur 10% der Touristen aus anderen Ländern anreisen, obwohl es auf Kythira die meisten Sonnentage von allen griechischen Inseln gibt. Ansonsten ist es auf der Insel feucht und teilweise sehr windig. Der Winter ist mit durchschnittlich 14 Grad vergleichsweise mild, der Sommer wartet mit durchschnittlich 29 Grad auf und ist recht angenehm. Dafür regnet es im Winter stark mit Bewölkung und Gewitter.

Auf Kythira gibt es mehr als 800 verschiedene Pflanzenarten, darunter auch einheimische und vor allem viele Kräuterarten wie Salbei, Rosmarin und Kamille, die vor allem als therapeutische Hilfsmittel dienen und für die die Insel bekannt ist. Unter den vielen Pflanzenarten gibt es neben den einheimischen auch neue Arten wie Pinien, Eukalyptus oder Pappeln, die im letzten Jahrhundert gepflanzt wurden.

Im Gegensatz zur Fauna sieht es in der Tierwelt eher mager aus. Säugetiere wie gezüchtete Schafe, Ziegen oder Kühe finden sich neben Vögeln, Reptilien und wirbellosen Tieren vor allem in Schluchten und auf Plätzen mit geringer Vegetation. Viele Wandervögel besuchen Kythira, die die Insel im Winter verlasse und gen Süden fliegen. Lediglich 20 Arten von mehr als 200, die bisher gesichtet wurden, leben dauerhaft auf Kythira.


Impressum