Urlaub in Griechenland - Reisen ins Land der Götter

Evia

Evia, im allgemeinen Sprachgebrauch auch Euböa genannt, liegt unweit des griechischen Festlandes entfernt und wird von diesem lediglich durch den lang gezogenen Golf von Euböa getrennt und über zwei Brücken mit dem Festland verbunden. An einer Stelle beträgt der Abstand zum Festland sogar nur 40 m. Die Insel hat eine Gesamtküstenlänge von 678 km, ist etwa 175 km lang und bis zu 45 km breit. Evia hat eine Fläche von 3660 km² und etwa 220.000 Einwohner. Nach Kreta ist sie die zweitgrößte der griechischen Inseln mit Chalkida als Hauptstadt sowie die drittgrößte Insel im östlichen Mittelmeer. Die Insel wird hauptsächlich von einem Gebirgszug durchzogen, der sich im Nordwesten Evias an Thessalien anschließt und sich im Süden über Inseln wie Andros und Mykonos fortsetzt.

Vor allem für Individualtouristen, aber auch Pauschalreisende, ist Evia ein wunderbarer Ort zum Entspannen und Träumen und wurde von Dichtern oft als „Griechenlands großer bunter Schmuckkasten“ bezeichnet. Berge mit Gipfeln bis zu 1800 m, wunderschöne Dörfer und Klöster, dichte Wälder sowie weite Sand- und Kiesstrände charakterisieren die Landschaft. Das Meer ist tiefblau und smaragdgrün, es gibt eine Steilküste, kleine Fischerorte und Küstenstädte.

Evias Vegetation ist sehr unterschiedlich. Der Süden ist eher karg, der mittlere und nördliche Teil der Insel wesentlich üppiger, da das Wasser des Dirfys-Massivs der Natur die nötigen Nährstoffe gibt und somit für einen reichen Baum- und Pflanzenwuchs sorgt.

Evia ist vor allem für Naturfreunde ein geeignetes Reiseziel. Diskotheken und Bars sind Mangelware. Das Wasser eignet sich sehr gut zum Schnorcheln, da es zu den klarsten Gewässern Griechenlands zählt. Im Sommer ist es sogar bis zu 28 Grad warm.

Durch die vielen Berge ist es auf der Insel kühler als auf dem Festland, so dass auch der Hochsommer noch recht angenehm ist.


Impressum